Das Team von MBaetz - wir freuen uns auf Sie!

Mechthild-E. Bätz

Inhaberin

 

Design ist nicht mehr nur Design. Einkaufen heißt nicht mehr nur Einkaufen, sondern immer mehr Erleben. 

Es ist meine Leidenschaft, mein Wunsch und mein Ziel Ihnen dieses Erlebnis zum Vergnügen zu machen.

Ich mag das Unkonventionelle, das im kleinen Verborgene, das nicht gleich Sichtbare. Wie der Duft des Parfums, die Farbe des Nagellacks, die Musik im Laden, die Blumen am Tresen. Ich mag aber auch das große Ganze, den Weitblick, die Visionen, die Ziele, das Miteinander und die stetige Bewegung.

Sie fragen sich, was das alles mit meinem Schuhladen in Erfurt oder dem Onlineshop zu tun hat? ALLES.
Denn das ist MBAETZ.

Als Gründerin und Geschäftsführerin von Mbaetz und Mutter dreier Kinder lebe ich seit mehr als zehn Jahren die Vision all das miteinander zu vereinen. Meine Passionen sind nicht nur die schönen Bekleidungen der Füße, sondern Mode schlechthin, sowie mein unbeirrter Wille eines nachhaltigen, vertrauens- und respektvollen Umgangs mit unser aller Ressourcen, und untereinander.
Ich lebe und gestalte dies in der Auswahl der Produkte, im täglichen Umgang mit meinen Kindern, meinen Mitarbeitern, meinen Geschäftspartnern- und Freunden, sowie mit Ihnen, meinen verehrten Kunden. Die Essenz dessen ist Ihr Erleben im Erfurter Laden oder online. Eben MBAETZ.

Favorite Brand: United Nude, Trippen und Cydwoq

Schuh dieser Saison: P-1149 Damen Stiefelette

Meine Pflege: Regelmäßiges Wechseln der Lieblingsschuhe, damit die Leder sich erholen können.

 

 

 

hier geht´s zurück nach oben


 

Livio Moßell

 

Design spielte in meinem Leben schon immer eine wesentliche Rolle. Bereits als Jugendlicher hatte ich den Drang, modisch meinen eigenen Weg zu gehen, mich nicht zwanghaft unterzuordnen, sondern mir selbst zu vertrauen.

Seit jeher mag ich die Dinge, die anders sind, die einen individuellen Charakter unterstreichen, die authentisch sind und Beständigkeit ausstrahlen. Am liebsten sind mir die von Hand gefertigten Produkte – sie besitzen zahlreiche Qualitäten, selbstredend, doch vor allem ihre kleinen Imperfektionen und Unregelmäßigkeiten machen sie für mich nur noch charmanter.

Wir werden uns begegnen, wenn Sie unser Geschäft besuchen, uns anrufen oder eine E-Mail schicken. Dann helfe ich Ihnen dabei, die richtigen Schuhe für Ihre Bedürfnisse zu finden. Ganz ehrlich und direkt, aber alles andere als trocken und langweilig … denn Design ist noch immer eine Leidenschaft, die ich gerne mit Ihnen teile.

Das Interview

Seit wann kennst Du unseren MBAETZ-Store und wie hast Du uns damals kennengelernt?

Ich glaube, das war 2003, als ich das Geschäft entdeckt habe. Jedenfalls fühlte ich mich bereits als Teenager von individuellem Design angezogen und mit diesem Geschäft fand ich die Erfüllung in punkto Schuhwerk. Mein erster Begleiter war ein Trippen.

Was inspirierte oder „verlockte" Dich damals komplett einzusteigen, weg vom konventionellen Weg hin zum Vollzeitjob im Schuh -Einzelhandel?

Es war weniger eine Überlegung als mehr eine Intuition: Ich spürte einfach, dass es genau das ist, was ich jetzt machen möchte. Und ich bin sehr froh darüber, damals meinem Gefühl gefolgt zu sein.

Was macht Dir besonders Spaß, besonders Freude am Arbeiten bei uns?

Das Unternehmen ist wie eine Familie. Es gibt hier einen ehrlichen Umgang miteinander, man wird wahrgenommen und gefördert. Und auch die Kunden sind sehr angenehm. Die meisten erkennen, dass solch eine Produktauswahl und unsere Art der Beratung nicht selbstverständlich sind und wissen unsere Arbeit sehr zuschätzen.

Mit welchen unserer Marken identifizierst Du Dich am liebsten und warum?

P. Monjo und Cydwoq sind meine Favoriten. Ich liebe Schuhe mit Ledersohlen. Und Schuhe, die mit dem Tragen immer besser aussehen, auch über Jahre hinweg.

Eine Zeit zog es Dich nach Berlin. Dort dann in den Mode-Einzelhandel. Gibt es Unterschiede, außer die Größe der Hauptstadt und die Internationalität?

Das sind schon die stärksten Unterschiede, v.a. wenn man, wie ich, aus einer kleineren Stadt kommt. Die Größe der Hauptstadt bringt in allen Bereichen des Lebens automatisch eine breites Spektrum an Möglichkeiten mit sich. Dieses Spektrum lässt dich jeden Tag aufs Neue erfahren, dass es eben nicht nur schwarz und weiß gibt, sondern zig Graustufen dazwischen. Du lernst ständig dazu, v.a. im Umgang mit deinen Mitmenschen.

Nun bist Du wieder ein Teil vom MBAETZ-TEAM, wie fühlt es sich an, nach ein paar Jahren Berliner Design- und Hauptstadtluft?

Wie eine Heimkehr nach einer langen Reise.

Was hat sich in den 4 Jahren in Erfurt verändert?

Einschlägige Veränderungen habe ich nicht wirklich wahrgenommen. Ich habe aber das Gefühl, dass Erfurt ein ganzes Stück internationaler geworden ist - von seinen Bewohnern wie auch von seine Besuchern. Mir gefällt das sehr.

Welche Chancen und Herausforderungen siehst Du in den nächsten 5 Jahren für MABETZ, einschließlich für den Onlinehandel?

Die größte Herausforderung, der wir - und so viele andere auch - uns zu stellen haben, ist wohl die Corona-Pandemie: Wir werden unseren individuellen Weg durch diese Zeit finden müssen. Ich blicke da sehr zuversichtlich in die Zukunft: Einerseits arbeiten wir mit kreativen und flexiblen Herstellern zusammen, andererseits haben wir eine treue Kundschaft. Das ist großartig.

Für den Onlinehandel sehe ich ein starkes Potential bei internationalen Kunden, v.a. aus den Staaten. Die Nachfrage nach schönen, bequemen und nachhaltigen Schuhen steigt auch dort und Trippen hat sich mittlerweile auf der ganzen Welt einen Namen gemacht.

Favorite Brand: P. Monjo, Hobo

Schuh dieser Saison: Hobo Charly Herren-Schnürer in Schwarz

Meine Pflege: Collonil Leather Gel

 

 

 Zurück nach oben